{:de}Seit dem Wochenende 19. bis 21. Juni 2020 ist der Eingang des Sielwall vom Osterdeich kommend mit Einbahnstraßenschildern bewehrt, Zusatzschilder: Fr – So 20h bis 6h. In Langfassung heißt das: Freitag, Samstag und Sonntag Abends und Nachts ist der Sielwall eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Osterdeich.


So sah es am ersten Blockade-Wochenende aus. Foto: ADFC

Am ersten Wochenende hatte die Behörde (Welche? Amt für Straßen und Verkehr?? Polizei???) eine Barriere am Osterdeich aufgebaut, um Autofahrende an der Einfahrt in den Sielwall aufzuhalten. Am zweiten Wochenende gab es keinerlei Barriere.

Nun, als AnwohnerInnen des Sielwall haben wir das Geschehen mit Interesse beobachtet. Und wir stellten fest: Die Schilder alleine bewirken Null-Komma-Nichts.

Ohne Sperrung oben am Osterdeich fuhren alle Kfz durch – später am Abend sogar ein Mannschaftswagen der Polizei in schöner Eintracht mit dem Rest der Ordnungswidrigen. Sie müssen die Schilder gesehen haben, denn ich habe tagsüber interessanterweise 2 PKWs beobachtet, die von der Innenstadt kommend die Schilder sahen und tatsächlich erkennbar ihre Fahrtrichtung änderten. Also: Null – Komma – 02, ich korrigiere mich.


FußgängerInnen kreuzen den Osterdeich am Sielwall. Foto: Beatrix Wupperman

Wir haben aber auch „den Rest“ der Verkehrsträger beobachtet, die so genannte Nahmobilität. Sie waren massenweise vertreten.


Radfahrende nutzen auch mit Kleinkind die Fahrbahn. Am Freitag Abend Ecke Sielwall/Osterdeich. Foto: Beatrix Wupperman


Wilde Mischung an der Ecke Sielwall/Osterdeich. Foto: Beatrix Wupperman

Teile der FahrradfahrerInnen trauten sich am Anfang auch auf die (nicht gesperrte) Fahrspur, das hörte aber schlagartig auf, als alle merkten, dass sich die Kfz-HalterInnen nicht an die Regel halten und Gas gebend in den Sielwall einbiegen. Danach blieben nur noch die Üblichen (Jung, Männlich, vereinzelte junge Frauen) auf der Fahrbahn.


Getränkeservice um 20:03h, Foto: Beatrix Wupperman


Auto gegen die Ordnung um 20:05 Uhr, Foto: Beatrix Wupperman


White van um 20:04 Uhr, Foto: Beatrix Wupperman

Jetzt aber meine Frage: Wer hat das angeordnet? Die Polizei? Aber die hält sich selbst nicht dran! Sie kümmert sich hier offenbar ü b e r h a u p t nicht um die Einhaltung dieser Regel! Was soll das Ganze denn nun bewirken?

Und ich habe gelernt: Schilder aufstellen nützt jar nüscht. Autos lassen sich nur durch physische Maßnahmen von gesetzwidrigem Verhalten abhalten. Oder vielleicht etwas gemäßigter formuliert: Kontrollen und Sanktionen können nur wirksam sein, wenn eine reale Chance besteht, erwischt zu werden. Letztlich geht es darum: 1.) Es muss klar sein, dass eine Maßnahme ernst gemeint ist und 2.) Es darf kein Gerechtigkeitsproblem entstehen, dadurch dass sich die Gesetzestreuen als die Dummen fühlen.

Das gilt auch für die Anordnung von Tempo 30 am Sielwall: Es wird weiter gerast.

Also hört bitte auf, Symbolpolitik zu machen: Sperrt Fahrspuren richtig, nicht nur am Sielwall, wenn ihr was bewirken wollt. Nur so schaffen wir mehr Platz für Fuß und Rad in diesen Coronazeiten – und darüber hinaus.{:}{:en}On Friday 19th June a new phenomenon hit the streets of Bremen, or rather the street of Sielwall. That evening,  the entrance to Sielwall coming from the Osterdeich was augmented with no-entry street signs, with a time limit of “Fri – Sun 20h to 6h“. In other words, on Friday, Saturday and Sunday evenings and nights Sielwall is a one-way street in the direction of the Osterdeich.


Blocking the Siewall: Creating a one way road. Foto: ADFC

On the first weekend the authority (Which one? Office for Roads and Traffic?? Police) erected a barrier at the Osterdeich to stop car drivers at the entrance to the Sielwall. But on the second weekend there was no barrier at all – just the signs..

As residents of Sielwall we watched the events with interest. And we noticed: The signs alone did not change behaviour. Without a barrier at the top of the Osterdeich, pretty well all cars drove through – even a police team car was spotted driving into the no-entry street. They must have seen the signs, because interestingly enough I observed 2 cars during the day, whose drivers recognized the signs coming from the city centre and actually changed their direction of travel.


Pedestrians crossing Osterdeich at Sielwall junction on Friday evening, Foto: Beatrix Wupperman

But we also observed “the rest” : bicycles and pedestrians: They were represented en masse.


Friday evening: Cyclists all over the place, on the road even with babies at the back: Sielwall/Osterdeich. Foto: Beatrix Wupperman

Some of the cyclists dared to enter the (unblocked) lane in the beginning, but that stopped abruptly when everyone noticed that car drivers did not follow the rules and turned into the Sielwall by accelerating. After that only the usual ones (young, male, a few young women) remained on the road.


20:03h, sign or not sign, we are going, Foto: Beatrix Wupperman


20:04h: White van does not give a toss, Foto: Beatrix Wupperman


20:05h normal car does not see the point, Foto: Beatrix Wupperman

You have to ask. Who ordered this? The police? They can’t even obey the rule themselves!  What is the whole project supposed to achieve? We have our suspicions. Sielwall is the source of a lot of discussion at the moment, regarding how to reduce through traffic. One proposal put forward by local councils in the past was to make Sielwall one-way, albeit partly. This was rejected by the traffic authority, citing Sielwall as an important street for through traffic. Could this be a rather silly way of implementing a “trial” that is bound to fail?

So yet again the same lesson learned – putting up signs alone is useless. Cars can only be prevented from behaving unlawfully by physical means.

Or to say it in a more moderate way: Controls and sanctions can only be effective if there is a real chance of being caught. Ultimately, this is what it is all about: 1) It must be clear that a measure is meant seriously and 2) There must be no justice problem:  the law-abiding people should not feel as if they are the idiots.

This also applies to the 30 km/h speed limit at the Sielwall: cars continue to race.

So please stop making symbol politics: block lanes properly, not only at the Sielwall, if you want to make a difference. It’s the only way to create more space for foot and bike in these Corona times.{:}