{:en}It’s taken a while – over three years in fact – but finally a Bremenize blog has gone live.

The idea was hatched in early 2013, as we discussed how we should follow our work on Beauty and the Bike. In late 2009, that project introduced Bremen as a cycling city to a largely English-speaking world of cycling advocacy, with public screenings of the film in, amongst others, New Zealand, Canada, United States, Australia and of course the United Kingdom. The online short film was watched in Spain, the Czech Republic, Poland, Uruguay, Brazil, Netherlands, Mexico, Japan, and over 150 other countries.

Over the same period, as the internet made possible a global cycling advocacy movement, an increasing focus on “best practice” examples, particularly in the Netherlands and Denmark, has developed. Mikael Colville-Andersen’s blog Copenhagenize, the first of the -IZE’s, kicked off in 2006. Then in 2007 Mikael set up the first of the many Cycle Chic websites, Copenhagen Cycle Chic.

Copenhagenize First Post

Copenhagenize First Post – March 2006

2008 was clearly a good year. An early iteration of Amsterdamize appeared in May. David Hembrow’s excellent Assen blog A View From The Cycle Path launched in August. We started filming Beauty and the Bike in September, and in December Portlandize appeared online.

Then the first German -IZE’s appeared in 2010, with Muenchenierung and Hamburgize, as German cycling advocates joined the global debate. Interestingly, Hamburgize introduced a new perspective on the -IZE’s. An early post explained:

The significance of the word hamburgize is complex. Nobody really wants to make other cities’ cycle system like the Hamburg one..To establish a serious cycle culture in Hamburg, it needs some more time.

When Hamburgize launched, cycling’s modal share in the city was 12%. The blog was to be both a platform for highlighting good practice, whether in Hamburg or elsewhere, as well as a critical monitor of the city’s transport policies. Not unlike the other -IZE sites, but perhaps with somewhat more work in the “critical” category. But what surprised us, as we monitored this growing global cycling advocacy network, was that cities were featuring regularly whilst Bremen did not. Copenhagenize’s Bicycle Friendly Cities Index, for example. 

Bicycle Friendly Cities Index

Bicycle Friendly Cities Index

Not once has Bremen, with its cycling modal share of 25%, featured in any of the three indexes so far published.  Even Hamburgize lists up recommendable cities for cycling, towns like the small German Soest (47,000 inhabitants, 22% modal share) beside Amsterdam and Copenhagen, but its neighbour Bremen with the highest share of cyclists in cities of more than 500.000 inhabitants in Germany does not appear.

For whatever reasons, it seems that Bremen is a bit of a forgotten cycling city. And that’s when we began, in early 2013 to ask ourselves why. Since then we have spent long days in the Bremen Staatsarchiv, interviewed a series of key figures who might enlighten us, and read countless books and periodicals, to try to explain how Bremen became a cycling city.

We are still working on the answers. But with a backlog of material it’s now time to start blogging and discussing.

{:}{:de}

Seit drei Jahren planen wir den Blog „Bremenize“, aber jetzt ist er endlich aus der Taufe gehoben.

Anfang 2013 hatten wir den Plan ausgeheckt,

da wir eine Art Folgeprojekt für unseren Film  Beauty and the Bike suchten. Dieser Film zeigte 2009 Bremen – insbesondere der Englisch-sprachigen Welt der FahrradaktivistInnen – als eine Fahrradstadt. Wir haben den Film unter anderem in Neuseeland, Kanada, den USA, Australien und natürlich in Großbritannien aufgeführt. Die 8-Minuten-Kurzfassung, wie sie im Internet zu besichtigen ist, wurde in Spanien, der Tschechischen Republik, Polen, Uruguay, Brasilien, den Niederlanden, Mexiko, Japan und mehr als 150 anderen Ländern gesehen.

In derselben Zeit, als nämlich das Internet den weltweiten Austausch zwischen FahrradaktivistInnen möglich machte, richtete sich der Fokus auf „Best-Practice“-Beispiele vor allem in den Niederlanden und Dänemark. Mikael Colville-Andersens Blog Copenhagenizeder erste dieser Art der „Izes“, begann schon in 2006. Und 2007 hat Mikael die erste der vielen „Cycle Chic“ Webseiten online gestellt, nämlich Copenhagen Cycle Chic .

Copenhagenize First Post

Copenhagenize First Post – März 2006

2008 war dann ein sehr gutes Jahr.

Eine erste Ausgabe von Amsterdamize kam im Mai raus. David Hembrows Assen Blog  A View from the Cycle Path startete im August. Wir begannen mit den Dreharbeiten zu Beauty and the Bike im September, und Portlandize kam im Dezember dazu.

2010 erschienen die ersten deutschen „Izes“ in München (Muenchenierung heute: cyclingacademics.blogspot.de) und Hamburg  (Hamburgize), denn nun schlossen sich auch deutsche AktivistInnen der internationalen Debatte an. Hamburgize allerdings erklärte seine Sichtweise in einem frühen Post und änderte damit die Blickrichtung der „Izes“:

Die Bedeutung des Wortes Hamburgize ist umfassend. Niemand möchte wirklich die Fahrradsysteme anderer Städte nach dem Vorbild von Hamburg entwickeln…Es wird noch viel Zeit vergehen, bevor wir in Hamburg eine richtige Fahrradkultur haben.

Was uns immer wieder erstaunte, als wir das wachsende Netz der weltweiten FahrradaktivistInnen beobachteten, war, dass zwar viele Städte betrachtet werden, Bremen wird aber fast nie erwähnt.  Hamburgize empfiehlt neben den niederländischen Städten und Kopenhagen solche wie Soest (47.000 Einw. und 22% Fahrradanteil) als Fahrradstädte, seine Nachbarstadt Bremen, das unter allen Städten mit über 500.000 EinwohnerInnen den höchsten Fahrradanteil aufweist, kommt in dieser Liste nicht vor.

Fahrradfreundliche Städte Index

Fahrradfreundliche Städte Index

Selbst der Index für Fahrradfreundliche Städte von „Copenhagenize“ lässt Bremen mit seinem 25% Fahrradanteil unerwähnt. Warum auch immer, es sieht so aus, als sei Bremen eine vergessene Fahrradstadt. Und so haben wir uns – als wir 2013 mit unseren Überlegungen für diesen Blog anfingen – gefragt, warum eigentlich. Seitdem haben wir lange Tage im Bremer Staatsarchiv verbracht, haben mit wichtigen Persönlichkeiten der Bremer Fahrradszene und -geschichte gesprochen und zahllose Bücher und Zeitschriften gelesen, um herauszufinden, wie Bremen zu einer Fahrradstadt geworden ist.

Wir arbeiten immer noch dran, suchen immer noch die Antworten. Aber mit einem guten Fundus an Wissen und Material, das wir uns inzwischen angearbeitet haben, halten wir es jetzt für den richtigen Zeitpunkt, um in die öffentliche Diskussion zu treten.

{:}