{:de}

foto: Konrad Zaiss

Von den Bremer Hofnarren und -närrinnen erreichte uns folgender Text, den wir, die wir doch wiederholt die “Fahrradstraße” Parkallee kommentiert haben, Euch nicht vorenthalten wollen. Wir wünschen den Schreiber*innen ein langes und immer mal wieder glückliches Leben.

Schnäppchenjäger/in

Hinweis von seiten des/der Verfassers/Verfasserin:  „Der folgende Text meint Männer, sollten sie weiblichen Geschlechtes sein, gilt der Text gleichermaßen.“

Da reibt er sich die hanseatischen Hände und ist mal wieder so recht zufrieden mit sich und der Welt!

Bald könnte der brave und engagierte Bewohner des schönen Barkhofviertels es geschafft haben, ein weiteres wirkliches Schnäppchen für sich und die Seinen vereinnahmt zu haben! Und dies mit bebendem Herzen, voller Innbrunst und selbstgewiss seiner rechten Bürgergesinnung, die, so liest man ihn  gelegentlich sich empören, an anderer Stelle in dieser Stadt des Öfteren ihm ach so schmerzlich fehlt!

Ein Grundstück wird er gemietet haben, im Barkhofviertel, dort wo die Wohnungen des Üblichen etwas größer und schöner und teurer sind, dort wo auch nobleres Gewerbe seine Geschäfte verrichtet, dort, direkt vor den Toren der Innenstadt, wo sich Arzt und Makler, Berater und Rechtsanwalt, gehobener Beamte und mittlerer Wirtschaftsmanager „Gute Nacht“ sagen.

Das hat er ganz fix im Kopf überschlagen, mit hanseatischer Kaufmannsschläue, für so etwas hat er ein Näschen, da macht ihm noch kaum einer etwas vor! Ein Grundstück? Für um die 10 ct. Miete für den qm im Monat? In Schwachhausen, wo doch sonst für den qm unter 5 € je Monat überhaupt gar nichts mehr geht? Und das auch noch schlüsselfertig hergerichtet, Wartungs- und Nebenkosten inklusive? Das wäre doch wirklich gegen sein Naturell, wolle man, dass er dazu „Nein“ sage! Ein Super-Schnäppchen! Und die Anderen finden es auch noch gut, die Familie und die Nachbarn? Da muss er doch handeln, da muss er einfach zupacken – schon aus Prinzip!

Da hat er dann fix ein paar Hundert Unterschriften gleichgesinnter Schnäppchenjäger zusammen, da feiert sich bürgerschaftliches Engagement, da lässt der tätige Bürger nichts auf sich kommen und schon gar nichts anbrennen! Da greift er zum Telefon, da werden die Kontakte aktiviert, da geht er von Haus zu Haus, da verständigt man sich schnell und unbürokratisch, da ist ein runder Tisch probates Mittel! Und wozu sind denn unsere Verbände und Kammern gut …? Na also, geht doch! Und wer da Anderes will, der muss sich warm anziehen, aber ganz warm! Was? Die Behörde will nicht so recht…? Unerhört, die Stadt gehört doch wohl immer noch uns Bürgern!

Fragst Du, von welchem Grund die Rede ist? Na, von den  Parkplätzen entlang des innenstadtseitigen Abschnittes der Parkallee, dort wo sie „Fahrradstraße“ ist!

Und willst Du wissen: wieso nur „um die 10 ct.“ je qm je Monat? 30 € im Jahr pro Parkberechtigung im Bewohnerparkgebiet, das sind je Monat 2,50 EUR für ca. 12 qm, das wiederum ist der sagenhafte Schnäppchenpreis von 10 ct. je qm und Monat.

Aber, meinst Du: „5 € je qm im Barkhof“ – das ist doch auch schon lange vorbei! Auf kleinanzeigen.de findet man doch dort noch gelegentlich einen Stell- oder Garagenplatz auf Privatgrund ab 60 € Monatsmiete.

Aber, meinst Du noch einmal, “das ist doch das 50-fache dessen, was die Stadt für’s Bewohnerparken nimmt”! Ja richtig, da siehst Du halt, wie gut er rechnen kann,  der “Barkhofer”, wenn es um sein Portemonnaie geht.{:}{:en}

photo: Konrad Zaiss

Regular readers will know that, until now, we have never had to offer an explanation of a post over on the German language side of our blog. But the background to today’s commentary probably requires explanation for pretty well anyone outside Bremen.

Back in 2016 we reported how positive modifications to the Stern roundabout were being used to sneak in a proposal to remove separated cycleways on Parkallee, recently designated a cycle street. Two months ago we published an update on the rudderless to-ing and fro-ing that is the saga. Local cyclists preferred their safe tracks away from cars, whilst a spate of near-misses and a few collisions between car drivers and cyclists on the road suggested that this was not a good idea.

Then in December 2017 the ADFC proposed a simple solution – one lane on each side of the dual carriageway should be coverted to cycle lanes. Double-parked cars that were using the lane – there is already adequate parking between the carriageway and the pavement – would be removed. Given that there are three times as many cyclists as motorists using the street, this seemed reasonable.

But clearly, local residents felt otherwise. The Holy Grail of transport policy – car parking spaces – was being threatened. A War on the Motorist was being declared! So a group of people of the somewhat middle-class district of Barkhof organised a petition to demand their rights as motorists to park their cars wherever they wished. With no strategy to guide them, the authorities caved in and proposed handing over one lane of each carriageway , not to cyclists, but to parked cars. What is more, reserved residents parking will be introduced with a charge of €30 per year.

So here is our response….

He rubs his Hanseatic hands and feels content with himself and the world!

If all goes well, the brave and dedicated inhabitants of the beautiful Barkhof district will gain a real bargain for themselves and their families! He stands with a quivering heart, full of energy and self-assurance of his role as a good citizen, perhaps occasionally outraged. Such noble sentiments are so often painfully missing elsewhere in our great city!

He will rent a plot of land in the Barkhofviertel, where the apartments of the People are somewhat larger, prettier and more expensive.  Barkhofviertel, where noble traders do their business. There in Barkhofviertel, just outside the city centre, where doctor and broker, consultant and lawyer , senior officials and middle economic managers say “good night” to their loved ones each evening.

He has quite a nose for a bargain, with a Hanseatic businessman’s shrewdness. A plot? For around 10 ct. rent per square metre per month? In Schwachhausen, where nothing goes for less than 5 € per square metre per month? A plot that will be designed and built to his bespoke requirements, and a rent that will include maintenance and all additional costs? Who would turn down such a super bargain? He has to act, he just has to grab it with both hands- on principle!

With a few hundred signatures, he brings together like-minded bargain hunters. Telephone wires are glowing, as contacts are activated, communication is efficient and unbureaucratic. Civic commitment! The Active Citizen! Strength through association! And if by any chance you want something different, get out of the way, for the times, they are a changin’! What? The authorities don’t agree with us? Unheard of, the city belongs to us citizens!

 

So dear reader, you might wonder: “10 cents per square metre per month”? A quick calculation reveals the rationale: € 30 per year per parking permit in the residents parking area equals € 2.50 per month for 12 square metres, equals …”

And “as you probably know, 5 € per square metre in Barkhof has for ages been a thing of the past!” On kleinanzeigen.de you might still find a garage space on private ground for € 60 monthly rent, but who really wants to pay that for a garage space when the taxpayers of Bremen are so generously offering  a 98 % rebate…

“Hang on”, you say? “That’s 50 times the price Bremen authorities charge residents for a parking permit!” You’re absolutely right – that just proves how well the good citizen of Barkhof is able to calculate, just as long as it is for the good of his own purse.

 {:}