{:de}

Seit dem Sommer 2017 hat es in unserer endlosen Geschichte um den auf dem Gehweg in der Wachmannstraße parkenden Firmenwagen des dortigen Schlüsseldienstes keine Wende zum Besseren gegeben. Der Wagen parkt nach wie vor zu jeder Tages- und Nachtzeit auf dem Gehweg direkt auf dem Blindenleitstreifen und über einem Orientierungspunkt für Sehbehinderte.

Beweisaufnahme durch Beiratsmitglieder

Nachdem in den Sommerferien durch die Betriebsferien eine Zeitlang kein gelbes Hindernis zu sehen war, ging es nach den Ferien wieder wie gewohnt weiter. Die Polizei wurde zum wiederholten Male auf diesen eklatanten Verkehrsverstoß hingewiesen, auch von Beiratsmitgliedern. Doch die Polizei schien dies nicht so recht glauben zu wollen. Da kann ja jeder kommen! Eine Überprüfung – z.B. durch den täglich im betreffenden Bereich umherradelnden Kontaktbeamten – konnte oder wollte man nicht vornehmen. Die Sprecherin des Beirats Schwachhausen erstattete dann Anzeige. Sie erhielt die Auflage der Polizei Beweisfotos zu machen, mit Datum und Uhrzeit und nicht nur das: Man bräuchte für jeden Verstoß zwei Fotos, teilte man ihr mit und zwar im Abstand von vier Minuten, sonst sei das kein Beweis fürs Parken. Ein Blick in die StVO zeigt jedoch, dass dies eine überflüssige Maßnahme ist. Sagt § 12 Abs.2 doch ganz klar: „Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, parkt.“ Das bloße Verlassen des Fahrzeugs reicht also aus. Ein Foto des leeren Autos ohne Fahrer würde also ausreichen. Brav machte die Kommunalpolitikerin ihre Fotos – Klick …. 4 Minuten Warteizeit … Klick. Jedes Mal – und das war oft. Alle Fotos wurden an das Polizeirevier Schwachhausen weitergeleitet. Es passierte – nichts.

13. Januar & 4. Januar

Anhörungsbogen als Ansporn?

Auf Anfrage teilte man der Anzeigenerstatterin dann vor einigen Wochen mit, dass ein Anhörungsbogen an den Fahrzeughalter verschickt worden sei. Das Ergebnis ist erstaunlich. Jetzt parkt er noch häufiger und noch länger – sogar tagelang auf dem Gehweg und blockiert behinderten Menschen den Zugang zur Straßenbahn.

8. Januar 19.30 Uhr & 22.15 Uhr

Oft muss die Straßenbahn so halten, dass der hintere Bereich gar nicht mehr im Haltestellenbereich zum Stehen kommt. Inzwischen folgen auch andere AutofahrerInnen seinem Beispiel.

9. Januar 2018. 11.58 Uhr & 19.05 Uhr

Was geht da vor?

Die Polizei hat – aus welchen Gründen auch immer – dem behindernden und gefährdenden illegalen Parken an dieser Stelle Vorschub geleistet. Der Schlüsseldienst kann sich anscheinend darauf verlassen, dass nicht eingegriffen wird und das weiß er auch, wie man sieht. Auf das Recht auf sichere Teilnahme am Straßenverkehr für Behinderte wurde ausgehebelt und einem Kleinunternehmer die Lizenz zum Falschparken erteilt. Da helfen auch keine engagierten BürgerInnen, keine Fotos oder Anzeigen. Auch Hinweise von Ortsbeirat und Sozialausschuss verhallen ungehört.

Die spannende Frage bleibt: Wo liegt der Schlüssel zu dieser Farce?

{:}{:en}

The never-ending story about the illegally parked car of the key cutting company in Bremen’s Wachmannstraße rumbles on. Little has changed since our last post in summer 2017. The yellow car still sits day and night on the pavement directly on top of the guidance system for visually impaired citizens.

Councillors searching for evidence

During the summer holidays the little yellow obstacle did not appear, but straight after the hols it went back to „normal“. Local councillors and others repeatedly pointed this violation of existing law out to the police, but the bobbies did not seem to believe in it. They showed a „Who are you?“ attitude. And they did not want to check it, not even by their colleague who cycles in this area every day.

The speaker of the Schwachhausen council finally filed a charge. So the police happily gave her some tasks: Take photos, note date and time, but not just that: take a second picture four minutes later, otherwise there is no evidence for parking. But if you look into the German highway code (StVO) you realize all this is not necessary. §12 tells you: „Parking happens if you leave your car or stay with your car for more than 3 minutes in one place.“ So leaving your car is enough evidence for parking. A picture of an empty car without a driver is sufficient. But our reliable councillor took her pictures – click ….4 minutes of waiting….click. She did that for a quite of lot of times and finally handed her production over to the police. What happened? Nothing.

4th January and 13th January

Questionnaire as an incentive?

After her request about her charge she was told by „the guardians of the law“ that the car owner received a questionnaire. The result is amazing: Now his yellow obstacle appears even more often and stays for longer than before – for days it is not moved, blocking the access to the tram for disabled people.

8th January, early and late evening

Now the tram has to stop in a way that her back part doesn’t reach the tram stop area any more. And even other cars have started to copy the behaviour of the yellow car driver.

So, what is going on?

So our police – for whatever reason – openly supports illegal parking that obstructs and jeopardises other citizens. Our key cutter relies on their support. The guardians of the law have decided to prioritise convenient car parking over the rights of disabled people, and a small company gets a free licence for illegal parking. It’s pointless trying to point out the legal situation, to deliver evidence or file a charge. Even the appeals of the local council and its subcommittees are dismissed. 

This story is a metaphor for a dominant (though thankfully not all-encompassing) stream of thought in Bremen’s upper echelons. Where there is limited public road space, prioritise cars, and even parked cars, over sustainable modes of transport, even when this disadvantages the already disadvantaged.{:}