{:de}

Camp 2021 – Auftakt zur bundesweiten Radentscheidkampagne 

Im Januar 2019 trafen sich auf Anregung von Changing Cities Vertreter*innen mehr als zehn Radentscheide und freie Aktivist*innen in Kassel, um den Auftakt für eine koordinierte und strategische Intervention in die Entwicklung der Wahlprogramme der Parteien für die Bundestagswahl 2021 zu setzen.


Erstes Treffen der deutschen “Radentscheide” im Januar 2019 in Kassel

Zwischen den Anwesenden bestand eine gemeinsame Wertebasis: Im Zentrum stand die Förderung des Radverkehrs durch den Bau von Infrastruktur und die Umgestaltung des öffentlichen Raumes. Wir waren uns einig: Infrastruktur muss sicher sein und sich sicher anfühlen: Alle Menschen von 4 bis 104 sollen durch sie zum Radfahren verführt werden. Allen Menschen soll die selbstverständliche Teilhabe am öffentlichen Raum gegeben sein. Hier sind unsere Gründe:

Ohne Verkehrswende keine gesamtgesellschaftliche Gerechtigkeit

 Die Verkehrswende kommt nicht voran. Vorrangig ist dies ein politisches Problem, das große Veränderungen von Entscheidungstragenden verlangt. Unsere Städte und Straßen müssen für alle gestaltet werden. Denn das fördert die Teilhabe am öffentlichen Raum und das demokratische und kollektive Verhalten: Verkehrswende ist eine gesamtgesellschaftliche Frage der Gerechtigkeit.

Der Bundesverkehrsminister handelt gegen den Klimaschutz

 Diese selbstverständliche Realität ist jedoch fern. „Bundesautopopulismusminister“ Andreas Scheuer – wie schon seine Vorgänger – weigert sich, wirksame Maßnahmen zur Reduktion des Klimagiftausstoßes zu ergreifen. Damit macht ihn aus unserer Sicht sein Verhalten verantwortlich für den Anstieg der Zahl der im Straßenverkehr und durch die ungebremsten Emissionen getöteten Personen.

Andreas Scheuer verfolgt eine Agenda. Er handelt nicht, weil er nichts weiß, sondern er handelt planvoll. Wir sollten ihn daher nicht unterschätzen oder verhöhnen, sondern in ihm einen politischen Gegner sehen, der Interessen verfolgt und auf Basis eines Programms handelt. Aber wessen Interessen vertritt er? So zum Beispiel Scheuers Vermeiden eines Tempolimits oder sein Anzweifeln von Luftverschmutzung und sein Aufruf zum bürgerlichen Widerstand gegen Fahrverbote. Um nicht die langatmige Dieselaffäre zu erwähnen, die bisher kein Verkehrsministerium regelgerecht und folgerichtig angegangen hat.

Damit ein Verkehrsminister oder eine ganze Bundesregierung anders handelt, müssen zunächst klare programmatische Voraussetzungen in den Wahlprogrammen der Parteien dafür geschaffen werden. Auch wenn dies allein noch keine Garantie darstellt für diejenigen, die Mobilität und nicht Autoverkehr fördern wollen, so gibt es es gibt zumindest einen weiteren Hebel in deren Hand und hilft Parteien bei Koalitionsverhandlungen mit Hinweisen für die einzuschlagende Richtung.

Es reicht, wir werden handeln!

Wir werden genau das angehen! Auf unserem Treffen im Januar haben wir uns einerseits über unsere Erfahrungen vor Ort, sei es mit Stadtverwaltungen oder Verbänden, ausgetauscht. Andererseits standen der Aufbau einer schlagkräftigen Kampagnenorganisation und die Entwicklung gemeinsamer Ziele und Forderungen im Mittelpunkt. Klar war allen von Anfang an: Wenn wir es nicht tun, dann wird es niemand tun. Wir sind die Bewegung, die die Verkehrswende von unten kann, und wir werden miteinander die Parteien drehen!


Brainstorming in Kassel

Auf diese Weise wird es auch weiter tatkräftig voran gehen. Changing Cities wird sich in den kommenden Monaten für eine tiefere Vernetzung in Absprache mit den verschiedenen Radentscheiden einsetzen. Uns liegt am Herzen, ein starkes Netzwerk von Gleichgesinnten zusammenzuführen und unterstützend zu begleiten, um die Verkehrswende sinnvoll voranzutreiben. Es gibt viel zu tun. Wir wissen, dass es getan werden muss.

Autor*innen / Ansprechpartner*innen

Katja Leyendecker (Changing Cities): katja.leyendecker@changing-cities.org

Denis Petri (Changing Cities): denis.petri@changing-cities.org

{:}{:en}

Following the success of Volksentscheid Fahrrad in Berlin, which now commits Germany’s capital city to a 600 million euro programme of transformation of its cycling infrastructure, a number of its key activists have helped establish Changing Cities. This new organisation draws together cycling activists from across Germany to fight for a nationwide transport transition. Focussing on city campaigns, the organisation sent out invitations for an initial meeting in January 2019 More than ten different cities accepted, resulting in a meeting in Kassel – marking the start for coordinated and cooperative work to influence Germany’s national elections in 2021.


Camp2021 – City campaign representatives at Kassel kick-off, Januar 2019

It was easy for the participants to find common ground and values: at the centre must lie the support for cycling through the construction of appropriate infrastructure and adaptation of public space. We, the participants and representatives of local campaigns, had little doubt: infrastructure must be safe and feel safe – cycling must be (made) comfortable. This would open up cycling as a real possibility to all, from a 4 year old to the 104 year-old senior. All people should feel enabled to participate in public sphere. Here are our reasons:

Without a transport transition there will be no collective justice

Germany’s transport transition has been rather slow to kick off. First and foremost, this is a political problem, as it requires the decision-makers to make big and bold decisions. Our cities and streets have to be designed for all. It enables everyone to participate in public space in a democratic and collective way: the transport transition is a question of social justice.

Germany’s transport minister acts contrary to transport transition

Cities with streets for all is not yet a reality. It is a vision. The “car-first” transport minister – as his predecessors – denies people this reality by blocking measures to reduce toxic emissions. In our view it is the minister who is responsible for the rising death toll on roads and through unchecked air pollution.

The minister seems to have an agenda. He does not act, because he does not know – but rather he acts intentionally and with purpose. We should be careful to underestimate him or deride him. Rather we should understand him as a political opponent who acts programmatically. Whose interests are at his heart? He did not want to support the speed limit https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-01/tempolimit-verkehr-klimaschutz-andreas-scheuer or put doubt over air pollution measures, even inciting citizens to rise up against their local councils https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-02/dieselfahrverbote-andreas-scheuer-gerichtsurteile-grenzwerte-luftreinhalteplaene-aufruf. Let alone the diesel scandal, that up to now no transport minister has tackled with much grace.

This must change. We need policies that give clear direction to transport ministers. This is why we want to influence party election manifestos in the 2021 federal election. There is no guarantee for success or implementation, however the process of influencing is in itself empowering and if successful could provide clear direction for coalition talks between parties.

Same old is not an option – we have to act

And act we will. The meeting in January mapped and networked our local experiences with councils and civic society. Furthermore, we agreed to form a campaigning coalition to influence the 2021 election manifestos. We began by defining our common goals and translate those into our demands. The mutual understanding was: if we don’t connect local demands to national demands, no-one else would. We are the grassroots movement, jump starting Germany’s transport transition from the bottom up, influencing political parties in the process.


Brainstorming in Kassel: Working on goals and demands

And onwards! In the coming months, Changing Cities together with the local campaigns will be busy strengthening the connection between our organisations. To kick off a true transport transition, we deem it important to work together in close collaboration. There is much to do. And it is vital work. Let’s do it together.

Contact the authors

Katja Leyendecker (Changing Cities): katja.leyendecker@changing-cities.org

Denis Petri (Changing Cities): denis.petri@changing-cities.org

{:}