{:de}

Der traurige Alltag von Verkehrsinitiativen in Bremen, ein Auszug:

– Temporäre Spielstraße: Abgelehnt

– Antrag auf Fahrradständer und Bepollerung im Einfahrbereich für Rettungsfahrzeuge: Abgelehnt

– Illegales, aufgesetztes Parken auf schmalen Fußwegen: Wird vom Staat stillschweigend hingenommen

– Antrag auf Anwohnerparken: In der Entscheidungsschleife

– Begegnungszone vor der Grundschule: Wird jetzt von der Ini beantragt, denn die bestehenden Parkverbote werden ignoriert und Übertretungen nicht geahndet

Wir sind gerne bereit, die Liste fortzuführen. Oder sollten wir diese Liste lieber „Die Sündenkartei verantwortungsvoller Bremischer Verkehrspolitik“ nennen?

Aber erst einmal hören wir hier Bettina Rabe zu, die vor Jahren eine Elterninitiative mit anderen Eltern in Bremen-Findorff gegründet hat. Die Initiative setzt sich für weniger Blech im Stadtquartier ein.

Scheinbarer Hauptkontrahent: Die Bürokratie-Falle,  i.e. die Verlagerung von Verkehrsverantwortung in die Beiräte, die aber ohne das Amt für Straßen und Verkehr (kurz: ASV) keine Entscheidungsgewalt haben.

Machtloser Unterstützer: Der Beirat, das örtliche, demokratisch gewählte Parlament.

Möglicher Kooperator für ein Verkehrsleitsystem: Der Chef der nahegelegenen Messehallen von Bremen.

Epilog der Elternintiative:

“Das Quartier Bürgerweide ist eine STVO-freie Parkzone. Autos dürfen stehen, wie sie wollen, ungeachtet Barrierefreiheit, Schulwegsicherheit und Durchwegung von Rettungsfahrzeugen. Es gibt keinen Parkplatzmangel in dem Gebiet, denn die Bürgerweide (neben dem Wohnquartier, Anm. von Bremenize)  bietet 2800 Parkplätze an. Bezahlte Parkplätze wie im Beispiel des gegenüberliegenden Slevogtstraßen-Viertels würde die Parkströme aus dem Wohngebiet fernhalten und illegales Parken minimieren.”

{:}{:en}

The hilarious everyday experience of transport campaigns in Bremen (an extract)

Temporary play street: Turned down

– Application for cycle stands and bollards on pavements to keep the street entrance clear for emergency vehicles: Turned down– Illegal parking on the pavement: Silently tolerated by the authorities

– Application for residents’ parking: Under discussion

– Special slow zone (Begegnungszone) in front of the elementary school: Application coming up, because existing bans on parking are ignored

We could go on and on. An apt name might be “Bremen’s List Of Transport Sins”. BLOTS, indeed. But let’s hear from Bettina Rabe. With other parents she founded a parents’ initiative in Bremen-Findorff, Germany. The group wants less wheeled metal in its town quarter.

Principle counterparty: The bureacracy trap, i.e. responsibility is shuffed onto local councils, but they cannot decide without the administration for roads and transport in Bremen, in short: ASV

Powerless supporter: The local council, a democratically elected body

Possible cooperator: The head of the nearby trade fair company

Click on CC to choose English subtitles

Epilogue from the parents’ campaign:

“Our quarter „Bürgerweide“ is an outlaws’ parking zone, where the Highway Code ceases to exist. Cars may park whereever they decide to, ignoring the obvious needs of residents, may it be for kids going to school, disabled or elderly people with wheel chairs or Zimmer frames or even for ambulances or the fire brigade. There is no lack of parking lots – in the area of the near-by trade fair there are 2,800. Clearly, if on-street parking involved a fee, far fewer cars would bother to spend 10 minutes searching for a spot on these streets, and illegal parking would be minimised”.

{:}