{:de}

Die Friedrich-Ebert-Straße in der Bremer Neustadt ist stark verkehrsbelastet, besser gesagt: Eine vierspurige Verkehrshölle .

An dieser Straße wohnen Menschen, die tagtäglich unerträglichem Lärm und Gestank ausgeliefert sind. Denn diese 30 m breite Straße mit Ausweitung auf 60 m kurz vor der Wilhelm-Kaisen-Brücke bietet viel Platz für alles, was vier und mehr Räder hat.

FußgängerInnen und RadfahrerInnen dagegen müssen sich den knapp bemessenen (4 m) Bürgersteig teilen. Die Fahrbahn kann von ihnen nur an wenigen Stellen sicher überquert werden.


Friedrich-Ebert-Straße: Wenig Platz für den Alltagsradverkehr, Foto: Wolfgang Köhler-Naumann

Ist das noch zeitgemäß, muss das so sein?  Wir finden: Nein, und wollten zeigen, dass es auch anders geht.

Am 20. September 2019 war es soweit: Protected Bike Lane, 4 Meter Fußweg

 Vor Monaten wurde diese Aktion vom Bremer Bündnis für die Verkehrswende geplant und beantragt: Eine Fahrspur auf einem Teilstück der Friedrich-Ebert-Straße sollte gesperrt, der Parkverkehr aufgehoben werden.


Friedrich-Ebert-Straße nach der Umgestaltung

Auf der zur Protected Bike Lane umgewandelten Autofahrspur sollten RadfahrerInnen erfahren können, wie schön es ist, auf der Fahrbahn ohne Autos statt auf dem engen Radweg neben dem Bürgersteig zu fahren,


Leben auf den “Nebenanlagen”, Foto: Angelika Schlansky

FußgängerInnen sollten die volle Bürgersteigbreite (aktuell: Rad- und Fußweg) – hier 4 m – für sich genießen. Alle zusammen sollten die Parkplätze anders nutzen.

 Frohe Gesichter, spielende Kinder, keine Unfälle

 Autoverkehr, Straßenbahn- und Busverkehr sorgten auch an diesem Tag für den gewohnten Lärm. Aber man hat den frohen Gesichtern der FahrradfahrerInnen angesehen, dass unsere Rechnung aufgegangen ist. FußgängerInnen freuten sich über den ungestörten, erweiterten Bewegungsraum, Kinder bemalten ungefährdet die gesamte Fläche mit Kreide.

Pflastermaler*innen, Foto: Angelika Schlansky

Der Parkstreifen war frei und bot Platz für andere Nutzungen. Umweltverbände, Cambio Carsharing und andere AkteurInnen gaben ihr Bestes mit ihren Ständen, haben Infos verteilt und Gespräche geführt. Eine Gruppe Mädchen hatte sich auf einer Decke niedergelassen, andere hatten es sich auf Campingstühlen gemütlich gemacht.


Espresso auf dem “Parkplatz”, Foto: Fino Tereno

Es wurde der beste Espresso aller Zeiten angeboten, mit Kaffee, der über die Meere gesegelt ist.


Theaterspaß:  Die Shakespeare Company war auch dabei, Foto: Fino Tereno

ZuhörerInnen eines Schauspielers der Bremer Shakespeare-Company, der eine Geschichte von Sebastian Haffner von 1930 zum Thema FußgängerInnen vorlas, konnten auf einem extra angeschleppten Sofa im Parkstreifen Platz nehmen. Eine Band trat auf und war Anziehungspunkt für viele PassantInnen bis zum Ende dieser Aktion.


On the road and free: Eine Band belebt den Fußweg, Foto: Angelika Schlansky

Immerhin hat die Stadt diese Aktion genehmigt, die Polizei war vor Ort. Aber natürlich hat nicht jedem Autofahrer und jeder Autofahrerin diese Aktion gefallen. Es kam zu Staus und Irritationen, auch bei den BusfahrerInnen, aber es gab keinen Unfall.


Putzen, Foto: Fino Tereno

Diese Aktion zum Parking Day des Bremer Bündnisses für die Verkehrswende lief von 15:00 bis 18:00 Uhr. Pünktlich wurden am Ende die Barken für die „Protected Bike Lane“ abgeholt, die Fahrradsymbole auf der Fahrbahn mit einem Schrubber beseitigt, der selbstgenähte Zebrastreifen von FUSS e.V. eingerollt. ADFC, BUND, VCD und FUSS e.V. und die anderen Aktuere packten ein, und alles war wie vorher. Wie vorher?

Wird sich etwas in den Köpfen bewegen?

Dieser Nachmittag hat gezeigt, wie sehr die Menschen es genießen, den öffentlichen Raum sitzend, schlendernd und miteinander redend unbehelligt zu nutzen. Auch die EinzelhändlerInnen an diesem Straßenabschnitt haben die Aktion begrüßt. AnwohnerInnen lehnten sich aus den Fenstern und haben das Geschehen von oben mit Interesse verfolgt.

Es wird sich etwas in den Köpfen bewegen – so die Hoffnung der VeranstalterInnen – auch über das eigene, klimagerechte Verhalten. Manch eine wird sich fragen, warum die Stadt nicht schon längst eine Flächenverteilung zugunsten von Rad- und Fußverkehr vorgenommen hat.


Drei Stunden eine andere Welt, Foto: Fino Tereno

Es ist zu hoffen, dass diese Aktion dazu beiträgt, die zeitgemäße Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße – hin zu weniger Kfz-Verkehr und mehr Platz für RadfahrerInnen und FußgängerInnen – voranzubringen.

 

 

 

{:}{:en}

The Friedrich-Ebert-Strasse in the Neustadt district of Bremen is heavily congested, or better said: a four-lane traffic hell.  People who live on this road are exposed to unbearable levels of noise and air pollution every day. Because this road – 30 m wide, then 60 m wide before it turns into the Wilhelm-Kaisen-Bridge – offers generous space for motorized traffic. Pedestrians and cyclists, on the other hand, have to share the narrow (4 m) sidewalk, and can hardly ever cross the road safely.


Not much space for everyday cyclists, Foto: Wolfgang Köhler-Naumann

Should this be the case? Is this appropriate for a modern urban environment?

We believe it is not. We wanted to show that there is another way to organize public space.

Here is one participant’s report:

September 20, 2019: protected Bike Lane, 4-meter-wide footpath

 Months ago, this campaign was planned by the Bremen Alliance for Transport Transition, and a permit for the demonstration was applied for. A lane on a section of Friedrich-Ebert-Strasse would be closed to cars, and parking would be suspended for that block.


Friedrich-Ebert-Straße with a new design: Protected Bike Lane, parking spaces in different use, loads of space for pedestrians

On the car lane, which would be converted into a Protected Bike Lane, cyclists could experience how beautiful it is to ride on the road without cars instead of on the narrow cycle path next to the pavement. 


Life on the pavement, Foto: Angelika Schlansky

Pedestrians could enjoy the full pavement width of 4m (cycle path and footpath) without having to watch out for cycle traffic. Everyone would have an opportunity to use the parking spaces for meaningful activities.

 Happy faces, playing children, no accidents

Car traffic, tram and bus traffic continued to make the street as loud as it normally is. But you could see from the happy faces of the cyclists that our plan worked.

Kids having fun, Foto: Angelika Schlansky

Pedestrians were happy to have more space to move freely, and children covered the sidewalk with chalk.

The parking spaces were freed from parked cars so there was space for other uses. Environmental organisations, Cambio Carsharing and other groups put a lot of fantasy and energy into to their stalls and installations, distributed information and held discussions. One group of girls sat on a blanket, others made themselves comfortable on camping chairs.


Espresso instead of parking, Foto: Fino Tereno

Delicious espresso was on offer, made with Fair Trade coffee transported by sailboat.


Bremen Shakespeare Company took part of the event, Foto: Fino Tereno

 Listeners of an actor from the Bremen Shakespeare Company, who read a 1930 story by Sebastian Haffner on the subject of pedestrians, could take a seat on a sofa in the parking strip. A band performed and attracted many passers-by until the end of this action.


On the road and free: A gig on the pavement, Foto: Angelika Schlansky

Fortunately, the city had approved this action, so the police were there to keep order. But of course not every driver liked this action. There were traffic jams and sometimes anger, also with the bus drivers, but there were no accidents.

This Parking Day action by the Bremen Alliance for Transport Transition took place from 15:00 to 18:00 (or: 3p.m. to 6 p.m.). 

At the end, activists (from FUSS e.V., ADFC, BUND, and VCD) removed the separators for the “Protected Bike Lane”, scrubbed off the bicycle symbols from the lane, 


Cleaning up, Foto: Fino Tereno

rolled up the fabric zebra crossing, and left everything as it had been before.

Or was it really as before?

Will anything change after this event?


For 3 hours: More space for cyclists and pedestrians for 3 hours, Foto: Fino Tereno

This afternoon showed how much people enjoy using public space to sit, stroll, and talk to each other. The retailers on this section of the street also welcomed the action. Residents leaned out of the windows and watched from above with interest. 

The organisers hope that something will move in the minds of the general public about their own climate-friendly behaviour. Some people will, hopefully, ask themselves why the city has not redistributed public space in favour of cycling and walking before. 

We hope that this action will contribute to a redesign of Friedrich-Ebert-Strasse and – eventually – less car traffic and more space for cyclists and pedestrians.

{:}