{:en}

scharnhorststrasse

Scharnhorststrasse

Last month, on 24th November, the Office for Road Traffic (ASV) made public its plans for the conversion of Scharnhorststraße to a Cycle Street. The project, part of the city’s  Traffic Development Plan (VEP) 2025, was presented to the meeting of the Advisory Council Schwachhausen on 24.11.2016.

The share of bicycle traffic in Scharnhorststrasse is about twice as high as that of car travel, making it a suitable candidate. The street is seen as important to the wider cycle network, since it will form part of a so-called premium-route for cycling. One wonders, however, which cycle network is being discussed. As yet, this does not exist. What we currently have is a patchwork without structure and meaningful connections.

What is immediately apparent from the plans is that once again the conditions for setting up a cycle street are being only half-heartedly implemented. Scharnhorststraße is a two-way through road – as it stands not suitable for a cycle street. According to the ASV, the street will remain so, although it is contrary to all the guidelines and recommendations, which suggest it would be best to restrict motor access to local residents. Scharnhorststraße has many crossings with a right-before-left-regulation. This is, however, planned to be changed to give Scharnhorststraße priority at crossings. The existing kerb extensions, or bulbouts, which restrict traffic flow and serve the purpose of reducing traffic, are also to be removed. So far so good.

nasen

Nasen_Bulbouts on Scharnhorststrasse

However, according to the guidelines for Cycle Streets, this system would create unrivalled possibilities for motorised through traffic. A straight route with priority at every junction, which motorist would be against that?. The fact that the bulbouts also serve the many schoolchildren in the area as safe crossing aids, doesn’t seem to have troubled the Traffic Office. Nor indeed the loss of existing tree stock on the bulbouts.

Improving provision for the motorist goes farther. One section of Scharnhorststraße towards the Kirchbachstraße end will be widened, green edges will be paved, and thus comfortable parking spaces are created. At some points in Scharnhorststrasse it is also planned that the kerbs be lowered in order to further facilitate car parking. Further damage to trees will surely follow. Even today, the trees in Scharnhorststraße are exposed to dormant traffic as motorists park their cars directly on the root area, causing permanent damage.

parking_treeroots

Parking on tree roots

Scharnhorststraße is already a road for cyclists. Its conversion into a Cycle Street is coming, and in principle is to be welcomed. However, the plans of the ASV are simply not good enough. Crucially, to make the road comfortable, and above all safe, for cyclists, motorised through traffic needs to be banned. Without such a policy, the conversion of Scharnhorststraße to a Cycle Street as planned can only be described as a plan for encouraging motoring at the expense of the cyclist.

{:}{:de}

scharnhorststrasse

Scharnhorststrasse

Das Projekt „Einrichtung einer Fahrradstraße in der Scharnhorststraße“ aus dem Verkehrsentwicklungsplan (VEP) 2025 geht in die Planung und wurde vom Amt für Straßenverkehr (ASV) auf der Sitzung des Beirats Schwachhausen am 24.11.2016 vorgestellt. Der Anteil des Radverkehrs in der Scharnhorststraße ist ungefähr doppelt so hoch wie der des Autoverkehrs. Das passt schon mal. Die Scharnhorststraße soll als Teil des Fahrradnetzes als Premiumroute für den Radverkehr umgebaut werden. Man fragt sich allerdings, von welchem Fahrradnetz die Rede sein soll. Ein solches existiert nicht, lediglich ein Flickenteppich ohne Struktur und sinnvolle Verbindungen.

Was an den Planungen sofort auffällt, ist, dass wieder einmal die Bedingungen für das Einrichten einer Fahrradstraße nur halbherzig umgesetzt werden sollen. Die Scharnhorststraße ist eine Durchgangsverkehrsstraße mit Beidrichtungsverkehr, denkbar ungeeignet für eine Fahrradstraße. Das soll laut ASV auch so bleiben, obwohl es allen Leitlinien und Empfehlungen widerspricht, die es bestenfalls bei Anwohnerverkehr bewenden lassen wollen. Die Scharnhorststraße hat viele Querungen mit einer Rechts-vor-Links-Regelung. Das soll laut Planung allerdings geändert werden in eine Vorfahrtsberechtigung der Scharnhorststraße. Auch die vorhandenen sog. Nasen, die den Verkehrsfluss einschränken und der Verkehrsberuhigung dienen, sollen zurückgebaut werden. Soweit so gut.

nasen

Nasen_Bulbouts on Scharnhorststrasse

Doch diese Regelung – nach den Leitlinien für Fahrradstraßen – würde dem motorisierten Durchgangsverkehr ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Eine gerade Strecke ohne lästiges Vorfahrtgewähren, welcheR AutofahrerIn wünscht sich das nicht. Dass die Nasen zudem den vielen Schulkindern in dem Bereich als sichere Querungshilfen dienen, interessiert erstmal nicht. Auch nicht der vorhandene Baumbestand auf den Nasen. Die Sorge um den Autoverkehr geht noch weiter. Die Scharnhorststraße soll in einem Teilbereich zur Kirchbachstraße hin verbreitert werden, Grünstreifen überpflastert und damit komfortable Parkplätze geschaffen werden. An einigen Stellen in der Scharnhorststraße ist zudem geplant, dass die Bordsteine abgesenkt werden um das Parken zu erleichtern. Weitere Baumfällungen sind zu befürchten. Dabei sind schon heute die Bäume in der Scharnhorststraße dem ruhenden Verkehr ausgesetzt, da viele FalschparkerInnen ihre Autos direkt im Wurzelbereich abstellen und so die Bäume nachhaltig schädigen.

parking_treeroots

Parking on tree roots

Die Scharnhorststraße ist bereits jetzt eine Straße der RadfahrerInnen. Die Umwandlung in eine Fahrradstraße liegt nahe und ist auch zu begrüßen. Die Planungen des ASV sind allerdings nicht geeignet, diese neue Fahrradstraße auch zu einem Erfolg werden zu lassen. Um die Straße für RadfahrerInnen bequem und vor allem sicher zu machen, muss der Durchgangsverkehr raus aus der Straße. Sollte dies nicht geschehen – was leider zu erwarten ist – werden Verbesserungen lediglich für  AutofahrerInnen entstehen, für die Radfahrenden wird’s eng.

{:}