{:de}Die Bremer Neustadt – im Zentrum Bremens, links der Weser gelegen – entwickelt sich zu einem der lebendigsten Stadtteile Bremens. Allerdings zerschneidet die Friedrich-Ebert-Straße (s. Post zu Parking Day) – eine zu Hochzeiten des Leitbildes von der „autogerechten Stadt“ gestaltete Verkehrsachse – den Stadtteil und trennt das Flüsseviertel und die Südervorstadt. Eine Arbeitsgruppe von Bürger*innen, die sich für die Entwicklung des Stadtteiles engagieren, haben nunmehr einen Maßnahmenplan zur Umgestaltung vorgelegt:

Titelbild der Broschüre

Wesentliche Bestandteile

des vorgeschlagenen Paketes sind die

  • Förderung des Fuß- und Radverkehrs durch verbesserte Querungen,
  • durch die Umgestaltung einer Fahrspur in einen geschützten Radfahrstreifen,
  • Tempo 30 und die
  • Sicherstellung der staufreien Fahrt für die Straßenbahn entlang des gesamten Straßenzuges.

Einem Bericht des Weser Kuriers folgend, löst die Initiative ein durchaus positives Echo auf politischer Seite aus, zumal einige der wirkungsvollsten Maßnahmen mit durchaus überschaubarem Mitteleinsatz verwirklicht werden können.{:}{:en}Bremen’s Neustadt – located in the centre of Bremen, on the left bank of the Weser – is developing into one of Bremen’s liveliest districts. However, the Friedrich-Ebert-Straße (see our post about Parking Day 2019 in Bremen) – a traffic axis designed at the height of the popularity of the “car-friendly city” – cuts the district in two and separates the neighborhoods of “Flüsseviertel” and “Südervorstadt” from each other. A working group of citizens who are committed to the development of the district have now presented a plan for the redesign of this main artery:

Cover picture of the brochure

Essential measures


of the proposal are the

  • promotion of pedestrian and cycle traffic through improved crossings,
  • the transformation of a traffic lane into a protected cycling lane,
  • a speed limit of 30 km/h and ensuring
  • congestion-free travel for the tram corridor along the entire street.

According to a report by the local newspaper Weser Kurier,  the initiative has met with an encouraging response on the part of politicians, especially as some of the most effective measures can be implemented with a modest use of resources. In addition to this, as the report highlights, the measures are fully compatible with the goal of the Bremen Government to have made  the inner city  car-free by 2030.

 {:}