{:en}DSC01632

The Neustadt, a densely populated district of Bremen on the south bank of the river Weser, is described in official literature as offering quiet streets with charming old houses. However, like so many other such areas, the charm is cursed by the demands of the car and its proponents. So when we, a group of local residents took the initiative to try to calm their streets, the hope was that the local authority – with a Green Party senator running the transport department – would look kindly on our efforts, but the reaction was the absolute opposite.

At the beginning of July this year, a blue marking appeared at the junction of two Neustadt streets, Lahnstraße and Biebricherstrasse, two streets that are home to many families. What had happened?

Frustrated by years of official procrastination we decided, as a group of local residents, to take action. In order to visibly highlight our campaign for safer streets, we covered the road surface at one of nine critical road junctions in Lahnstraße with blue paint.

P1080664

The result was prominently visible and  road users – in particular motorists on Lahnstraße – observably behaved in a much more prudent way towards cycle traffic and pedestrians, and they clearly complied more consistently to the right-before-left ground rule for such junctions.

A growing frustration had eventually led us to take the initiative:

    • The local authority’s inability over several years to impose their own laws with respect to road safety in the residential streets of our neighborhood (road junctions jammed with illegally parked cars, hardly allowing any visibility at junctions; disregard of the 30 km maximum speed limit; pavements jammed with cars, pedestrians being forced to use the road etc.)
    • The constant repetition of the terse mantra further consideration and study can not be undertaken due to lack of resources on the part of the Bremen Office for Roads and Traffic (ASV)
    • Despite residents’ plans for a restructuring of Lahnstraße being welcomed by the District Council, and the subsequent request to the ASV to evaluate the planning and further its execution, no progress was made with its implementation
    • A series of near misses in the Lahnstraße were causing growing concern, and though they repeatedly were addressed by the police and the ADFC (German Cycling Association), local authorities kept throwing the issue into the long grass.

So we decided to take direct action without waiting for the approval of the city authorities. The junction was painted blue to give an example of how one can increase road safety, especially for pedestrians and cyclists with simple, fast and cost-effective means.

DSC01633

The response was massive. Approval and recognition of the legitimacy of the request to act, had usually been given by word of mouth and by personal letters to the activists. Rejection, on the other hand, almost always was given in writing by local authorities and in a clandestine way by irritated residents, as city authorities called them in public.

At this stage, Green Party Transport Senator Joachim Lohse could have sought a dialogue with our initiative and with the District Council. Unfortunately, there was not the slightest attempt; on the contrary, the Senator made it known through his spokesman that the blue marking represented a threat to traffic, that there was the risk of it irritating motorists, and that it was against Road Traffic Act regulations. Thus, the „highly busy“ ASV freed their valuable time and resources – fully backed by the Transport Senator – to announce the immediate removal of the blue colour, planned and executed without delay.

And so the blue markings were removed amid considerable interest from the regional media. With a haste rarely seen, the ASV, employing heavy road construction equipment, milled the blue marked area and reapplied a 3 cm layer of asphalt. The condition of the road is now as before, the city of Bremen having missed an opportunity for improving traffic safety at one of the many critical junctions in town.

DSC01670

dsc01670For us, it is noticeable (coincidence or causal relationship?) that the local District Council has recently put new stress on its demands to the ASV:

  • Two of the road junctions in Lahnstraße that activists had regarded as critical, where the painting of two (white?) stop bars has been strongly requested,
  • The clerk’s office (Stadtamt) has been asked to step up the monitoring of parked vehicles (so called dormant traffic) in the residential areas of the district
  • The ASV has strongly been requested to „now finally“ investigate and concretize the possibility of converting the Lahnstraße into a Cycle Street („Fahrradstraße“).

In addition, we have got to know quite a few local residents, for whom the city authorities’ neglect of road safety is completely incomprehensible. Those contacts are going to be very helpful as we develop future projects.

What Next?

We are committed to helping develop Bremen into a city of human scale, into a city that gives preference to cycle traffic, to pedestrians and to public transport, and into a city that takes its responsibilities towards climate change and future generations’ well-being seriously:

  • We support the three above-mentioned measures of the District Council
  • We support the project “Fahrradmodellquartier Neustadt“, which entails the conversion of Lahnstraße into a cycle street („Fahrradstraße“)
  • We are gearing up for the “Parked Cars Planning Conference”, scheduled by the District Council for this November
  • Large areas of public space in our neighbourhood are currently being used as a zero cost car parking area. With proper management, and funds, we believe this can be transformed into a livable district, whose residents live with a  reduced CO2 footprint, and who appreciate the existence of urban spaces for social contacts and their own well being.

The events and communications pertaining to this post are recorded in some detail on our documents page. Of particular interest is our response letter to the Bremen Senator for Environment, Construction and Transport (currently only available in German), as it takes up a number of official statements made and scrutinzes them for inconsistencies and contradictions.

{:}{:de}DSC01632

Die Bremer Neustadt, ein dicht bewohnter Stadtteil, der im Süden an die Weser angrenzt, wird in offiziellen Darstellungen als ein Stadtteil mit ruhigen Seitenstraßen und liebenswerten alten Häusern beschrieben. Aber wie vielerorts ist dieser Charme sehr verblichen durch das Auto und seine Unterstützer. Als nun eine Gruppe von Bewohnern die Initiative ergriff, um den Verkehr in den Straßen zu beruhigen, war die Hoffnung, dass die Verantwortlichen der Stadt – immerhin leitet ein grüner Senator das Ressort für  Umwelt, Bau und Verkehr – der Initiative positiv begegnen würde, aber ihre Reaktion war unerwartet negativ.

Anfang Juli 2016 erregte eine blaue Fahrbahnmarkierung in der Lahnstraße im kinderreichen und bevölkerungsreichsten Stadtteil Bremens – der Neustadt – die Aufmerksamkeit der Bremer Öffentlichkeit. Was war geschehen?

Wir – Aktive der Initiative Lahnstraße – waren zur Tat geschritten und hatten, beispielhaft und die Legitimität der Aktion hervorhebend eine der neun kritischen Einmündungsstellen in der Lahnstraße mit blauer Farbe markiert.

 

P1080664

Das Ergebnis war deutlich sichtbar, und man konnte immer wieder sehen, dass sich die Verkehrsteilnehmer – v.a. die Autofahrer auf der Lahnstraße – viel umsichtiger in Bezug auf den Fahrradverkehr, die Fußgänger und die Beachtung der Rechts vor-Links Grundregel verhielten.

Es waren einige Dinge zusammengekommen, die uns schließlich veranlasst hatten, etwas auf eigene Initiative und Verantwortung zu tun:

  • Da war (und ist) die seit Jahren zu beobachtende Unfähigkeit „der Stadt“ (des Bremer Stadtamtes) für die Verkehrssicherheit in den Wohnstraßen des Viertels zu sorgen (zugeparkte, damit kaum einzusehende Einmündungsbereiche; Missachtung der 30 km Höchstgeschwindigkeit; nur noch eingeschränkt benutzbare Gehwege; Fußgänger, die auf die Fahrbahnen ausweichen müssen etc.)
  • Da ist das lapidare und immer wieder zu hörende „eine weitergehende Bearbeitung kann auf Grund mangelnder Ressourcen nicht erfolgen“ von Seiten des Bremer Amtes für Straßen und Verkehr (ASV)
  • Da hatte der Beirat des Stadtteiles die von der Initiative vorgelegte Planung einer kostengünstigen Umgestaltung der Lahnstraße einstimmig begrüßt und der Stadt zur Prüfung ans Herz gelegt, letztlich aber keine Möglichkeit gesehen, eine detaillierte Planung und (schrittweise) Umsetzung durchzusetzen
  • Da war das immer wieder im-Sande-verlaufen-lassen von deutlichen Hinweisen der Polizei wie auch beispielsweise des ADFC auf die Beinahe-Unfälle in der Lahnstraße.

Um ein praktisches und wirksames Zeichen zu setzen, um ein Beispiel zu geben, wie man mit einfachen, schnellen und kostengünstigen Mitteln die Verkehrssicherheit vor allem für Fußgänger und Fahrradfahrer erhöhen kann, haben wir die blaue Farbe – ohne Genehmigung von Seiten der Stadt – auf die Fahrbahn aufgebracht.

DSC01633

Das Echo von politischer und amtlicher Seite und von Seiten der interessierten Öffentlichkeit war sehr groß. Zustimmung und Anerkennung der Legitimität dieses Ansinnens erfolgten häufig direkt im persönlichen Gespräch und durch vereinzelte zustimmende Briefe an die Verursacher, Ablehnung erfolgte so gut wie immer schriftlich – von Seiten des Amtes und der Politik – und im Stillen „von irritierten Anwohnern“, wie das Amt verlauten ließ.

An dieser Stelle hätte es dem grünen Verkehrssenator Joachim Lohse gut angestanden, das Gespräch mit der Initiative und auch mit dem Beirat des Stadtteiles zu suchen. Leider passierte das noch nicht einmal in Ansätzen, vielmehr ließ der Senator durch seinen Sprecher verkünden, dass diese blaue Fläche eine Gefährdung darstelle, dass sie die Autofahrer irritiere und überhaupt sich gegen die Straßenverkehrsordnung richte. Also fand das viel beschäftigte ASV die Zeit, um – mit Rückendeckung durch den Verkehrssenator – die Entfernung der Farbe anzukündigen, zu planen und kurzfristig auszuführen.

DSC01680

Nun ist die blaue Markierung unter erheblicher Anteilnahme der regionalen Medien wieder entfernt: Mit ungewohnter Schnelligkeit hat das Amt für Straßen und Verkehr unter Einsatz von schwerem Straßenbaugerät die blaue Markierung abgefräst und gleich 3 cm Asphaltschicht neu aufgebracht. Der Zustand der Straße ist wie zuvor, die Stadt hat eine Möglichkeit, etwas für die Verbesserung der Sicherheit an dieser Einmündungsstelle zu tun, erst einmal vertan.

DSC01670

Für uns ist jedoch spürbar (Zufall oder ursächlicher Zusammenhang?), dass die lokale Politik (Beirat) deutlich energischer die Umsetzung von Maßnahmen von der Stadt (dem ASV) einfordert, u. a.:

  • Es sollen an zwei der u. a. von den „Blaumachern“ monierten Kreuzungen in besagter Lahnstraße (weiße?) Stopp-Balken aufgemalt werden
  • Das Stadtamt wurde aufgefordert, die Überwachung des ruhenden Verkehres zu intensivieren
  • Das ASV hat den Auftrag, „nun endlich“ die Möglichkeit der Umwandlung der Lahnstraße in eine Fahrradstraße zu bearbeiten.

Und:  Wir haben viele Bewohner des Viertels kennengelernt, denen die Vernachlässigung der Verkehrssicherheit seitens der Stadt völlig unverständlich ist. Zudem haben wir mit einer ganzen Reihe von Personen im Stadtteil Verbindungen knüpfen können, die für die Umsetzung zukünftiger Projekte sehr hilfreich sein dürften.

Wie geht es weiter?

Wir bleiben am Ball, wir setzen uns dafür ein, Bremen in eine „Stadt für Menschen“ zu entwickeln, in eine Stadt, die Fußgängern, dem Fahrradverkehr und der Nutzung des ÖPNV Vorrang gibt, die im Wissen um unser Aller Verantwortung für die Entwicklung des Klimas und des Zusammenlebens tatkräftig Schritte in Richtung einer lebenswerten Zukunft unternimmt:

  • Wir verfolgen die Umsetzung der o.g. Maßnahmen,
  • Wir unterstützen das Projekt „Fahrradmodellquartier Neustadt“ (das auch besagte Lahnstraße als Fahrradstraße einbezieht)
  • Wir bereiten uns intensiv auf eine vom Beirat für November angekündigte „Planungskonferenz Ruhender Verkehr“ vor
  • Wir konzentrieren uns zurzeit auf Überlegungen und Maßnahmen, die mit Hilfe einer großflächigen Parkraumbewirtschaftung Räume und Mittel für einen langfristig lebenswerteren Stadtteil schaffen, dessen Bewohner ihren Anteil zur Verringerung der CO2– Belastung der Umwelt beitragen und die dazu beitragen, den Menschen die Stadträume für ihr gutes Zusammenleben zurückgeben.

 Die Vorgänge und die Kommunikation rund um das „Plötzliche Blau“ sind in einer Dokumentation erfasst. Insbesondere lesenswert finden wir unseren Antwortbrief an den Bremer Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (Antwortbrief an den Senator für UBV), der eine Reihe der von offizieller Seite getätigten Aussagen aufgreift und durchleuchtet.{:}